Ballena para vitrina (2017 work-in-progress)

Eine spielerische Arbeit mit dem Bild des Wals – Jonas’ Wal oder der weiße von Kapitän Ahab- als Sinnbild oder Metapher von Mexiko City. Wie überlebt man? Wie verhindert man, dort vernichtet zu werden? „Sich verschlingen lassen“ wäre die Antwort; Teil eines pulsierenden Organismus’ zu werden, der pocht, sich bewegt und reproduziert. Kein Widerstand. Sich der Angst nicht ergeben. Im riesigen Bauch des Tiers schaukelnd. Die Arbeit ist für konzipiert in Museumsvitrinen oder auf große konzipiert. Ein Spiel zwischen den Architekturmodellen einer imaginären Stadt, Experimente mit Materialien, Oberflächen und Assoziationen der Formen und Bedeutungen

Der Wal als Mexico City; Mexiko-Stadt, als (die) Welt?.

Ballena para vitrina